AML-Richtlinie

Anti-Geldwäsche-Richtlinie (AML Richtlinie)

Geldwäsche ist die Verschleierung einer illegalen Geldquelle durch Umwandlung in Bargeld oder scheinbar legitime Investitionen.

Allgemeine Bestimmungen

Diese Anti-Geldwäsche-Richtlinie (hier und später "AML Richtlinie" genannt) behandelt die Verfahren und Mechanismen, die von CREX24 zum Schutz vor Geldwäsche verwendet werden. CREX24 hält sich an die folgenden Richtlinien:
  • keine Geschäftsbeziehungen mit Kriminellen und/oder Terroristen eingehen;
  • keine Verarbeitung von Transaktionen, die aus kriminellen und/oder terroristischen Aktivitäten resultieren;
  • keine Transaktionen im Zusammenhang mit kriminellen und/oder terroristischen Aktivitäten ermöglichen;

Verifizierungsverfahren

CREX24 erstellt eigene Verfahren zur Feststellung der Einhaltung der Anti-Geldwäsche-Standards und der Know Your Customer (KYC) Richtlinie.

CREX24 Kunden führen ein Verifikationsverfahren durch (sie müssen ein vom Staat ausgestelltes Ausweisdokument vorlegen: Reisepass oder Personalausweis). CREX24 behält sich das Recht vor, die Identifikationsdaten von Kunden zum Zwecke der AML-Richtlinie zu sammeln. Diese Informationen werden ausschließlich gemäß den Datenschutzrichtlinien von CREX24 verarbeitet und gespeichert.

CREX24 kann außerdem ein zweites Kundenidentifikationsdokument verlangen: einen Kontoauszug oder eine Stromrechnung, die nicht älter als 3 Monate ist und den vollständigen Namen und die tatsächliche Adresse des Kunden enthält.

CREX24 prüft die Echtheit der von den Kunden bereitgestellten Dokumente und Informationen und behält sich das Recht vor, zusätzliche Informationen über Kunden anzufordern, die als gefährlich oder verdächtig eingestuft wurden.

Wenn die Identifikationsdaten des Kunden geändert wurden oder seine Aktivität verdächtig erscheint, ist CREX24 berechtigt, aktualisierte Dokumente vom Kunden anzufordern, auch wenn sie in der Vergangenheit bereits bestätigt wurden.

Beauftragter gegen Geldwäsche

Der Beauftragte gegen Geldwäsche ist ein Mitarbeiter von CREX24, der für die Einhaltung der AML-Richtlinie verantwortlich ist, wie:
  • das Sammeln von Identitätsinformationen von Kunden;
  • der Aufstellung und Aktualisierung interner Richtlinien und Verfahren für die Erstellung, Überprüfung, Einreichung und Speicherung aller gemäß den geltenden Gesetzen und Vorschriften erforderlichen Berichte;
  • der Überwachung von Transaktionen und der Analyse von signifikanten Abweichungen von den üblichen Aktivitäten der Kunden;
  • der Einführung eines Aktenverwaltungssystems zum Speichern und Abrufen von Dokumenten, Dateien, Formularen und Protokollen;
  • der regelmäßigen Aktualisierung von Risikobewertungen.

der Beauftragte gegen Geldwäsche hat das Recht, Strafverfolgungsbehörden zu beteiligen, die sich mit dem Schutz vor Geldwäsche, der Finanzierung von Terrorismus und anderen illegalen Aktivitäten befassen.

Transaktionsüberwachung

Das Überwachen der Kundentransaktionen und die Analyse der erhaltenen Daten ist auch ein Instrument zur Risikobewertung und zum Aufspüren verdächtiger Transaktionen. Wenn Geldwäsche vermutet wird, überwacht CREX24 alle Transaktionen und behält sich das Recht vor:
  • verdächtige Transaktionen an die zuständigen Strafverfolgungsbehörden zu melden;
  • den Kunden aufzufordern, zusätzliche Informationen und Dokumente zur Verfügung zu stellen;
  • das Konto des Kunden zu sperren oder aufzulösen.

Die obige Liste ist nicht vollständig. Der Beauftragte zur Einhaltung der AML Richtlinie überwacht die Transaktionen der Kunden jeden Tag, um festzustellen, ob sie gemeldet und als verdächtig behandelt werden müssen.

Risikoabschätzung

Gemäß der internationalen Anforderungen wendet CREX24 einen risikobasierten Ansatz zur Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung an. Daher entsprechen die Maßnahmen zur Verhinderung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung den ermittelten Risiken, so dass Ressourcen effektiv eingesetzt werden können. Ressourcen werden vorrangig verwendet; die größte Aufmerksamkeit wird den größten Risiken gewidmet.